web analytics
© Joachim Brohm, Taxi, from the series 'Ohio', 1983-84© Joachim Brohm, Untitled, from the series 'Paradis II', 1982© Joachim Brohm, On Fire, from the series 'Ohio', 1983-1984© Joachim Brohm, Untitled, from the series 'Ruhr', 1980-1983© Joachim Brohm, Tractor #1, from the series 'Culatra', 2008-2010© Joachim Brohm, Boat Interior, from the series 'Culatra', 2008-2010

Joachim Brohm | Places & Edges

Opening: Thursday, March 21, 2013, 7pm
Exhibition: 22 March – 11 May 2013
(Easter Break from March 28th, reopen April 2nd)
Brancolini Grimaldi Gallery
, London

Press release by Brancolini Grimaldi Gallery:
Brancolini Grimaldi announces the first ever UK solo exhibition by leading German photographer Joachim Brohm. The exhibition will feature work from throughout Brohm’s 30 year career, from early series including Ruhr (1980 – 1983) and Ohio (1983-84) through to more recent projects such as Culatra (2008 – 2010). The exhibition will also include Paradis, an early series, which has never been exhibited in a gallery show before. Continue Reading →

Joachim Brohm | Culatra

10 Sep – 17 Dec 2011
Kicken Gallery Berlin

Pressetext Kicken Gallery:
JOACHIM BROHM | Culatra

Die Serie ‘Culatra’ von Joachim Brohm, 2008-2010 in Portugal entstanden, steht im Zentrum der Herbstausstellung bei Kicken Berlin. Erstmals ist die Serie in vollem Umfang in Berlin zu sehen: Kicken Berlin präsentiert das gleichnamige Portfolio mit 24 Motiven und weitere Bilder von der Ilha da Culatra vor der südlichen Algarve-Küste.

Joachim Brohm entdeckte Culatra auf Anregung des Malers Heribert C. Ottersbach, und besuchte sie zwischen 2008 und 2010 mehrmals. Die kleine, wenig besiedelte Insel bot mit ihrer von den Zeichen bescheidener Nutzung und Infrastruktur überformten Natur – Sandwege, provisorische Gebäude, Fahrzeuge, Boote und scheinbar unbrauchbare Hinterlassenschaften – Orte eines Übergangs: sie werden Brohm zum Anlaß seines forschenden und staunenden Blicks.

Den Hütten, Halden, Wegen, Fassaden und vielfältigen Vehikeln nähert er sich zu Fuß und nimmt verschiedene Blickwinkel zwischen der für ihn typischen mittleren Distanz, weiter gefasster diagonaler Perspektive und frontaler Nähe ein. Großflächige Weite wechselt mit detaillierter Fülle in den menschenleeren, zur Mittagszeit entstandenen Aufnahmen. Die dezente Farbigkeit, auch sie ein Markenzeichen Brohms, strahlt im blendend hellen südlichen Tageslicht kontrastreicher auf: Sie verleiht den roten, gelben und blauen Traktoren oder Booten massiv-skulpturale Präsenz. Das ist neu an ‘Culatra’: Farben und Licht bringen die Dinge zum Leuchten und feiern die Lust am Bildermachen. ‘Culatra’ fügt sich konsequent in den Werkcharakter einer Bestandsaufnahme des Sichtbaren im dokumentarischen Stil. Continue Reading →